Es kann jederzeit passieren: Für einen Unfall braucht es nur den Bruchteil einer Sekunde, um als Folge davon die nächsten Wochen in einem Krankenhaus zu verbringen. Noch fataler wird dies jedoch, wenn sich der Unfall oder eine plötzliche schwere Erkrankung im Ausland ereignen. In einem meist fremden Land, mitunter auch noch eine völlig fremde Sprache und nicht selten eine Kultur, die dem eigenen Empfinden widerspricht.

Unfall

Das alles sind Punkte, welche die Genesung nicht unbedingt fördern, ja sogar behindern können. So ist es in der Medizin unbestritten, dass sich die wichtigen Selbstheilungskräfte am besten entfalten können, wenn sich der Patient im seelischen Gleichgewicht befindet. Wie jedoch soll dies vor sich gehen, wenn Ärzte und Pflegekräfte nur mühsam oder gar nicht verstanden werden? Wenn Verwandte und Freunde eine weite Reise unternehmen müssen, um einen Krankenbesuch zu absolvieren? Deshalb steht für viele Patienten im Ausland die Frage im Vordergrund, ob sie sich per Ambulanztransport in ein Krankenhaus in ihrem Heimatland, in der Nähe des Wohnortes, verlegen lassen können. 

Tatsächlich ist dies in vielen Fällen möglich, Selbst intensivmedizinisch behandelte Patienten sind transportierbar, wobei hierzu der Flugarzt das letzte Wort hat, wenn der Patient nicht in der Lage ist, sich selbst zu äußern. Eine sogenannte Auslandsrückholung ist jedoch eine durchaus kostspielige Angelegenheit, da der medizintechnische und logistische Aufwand, abhängig vom physischen Zustand des Patienten, erheblich ist.

Wann übernimmt eine Versicherung die Kosten der Auslandsrückholung?

Versicherung Dokumente

Auf die Krankenkassen, in denen in Europa die meisten Menschen pflichtversichert sind, muss bezüglich einer Kostenübernahme der Auslandsrückholung nicht gehofft werden. Zwar deckt das EU-Sozialversicherungsabkommen die Behandlung in der Klinik des jeweiligen EU-Gastlandes ab, ein Rücktransport wird jedoch ganz selten bezahlt. Dafür müssen sehr wichtige Gründe vorliegen. Nur wenn klar feststeht, dass eine erfolgreiche Behandlung einzig im Heimatland des oder der Patientin erfolgen kann, wird einer Auslandsrückholung zugestimmt. Allerdings hat die  Erfahrung gezeigt, dass es mitunter Wochen dauern kann, bis die zuständige Kasse eine Entscheidung fällt.

Darum empfehlen sogar die Krankenkassen ihren Mitgliedern, vor einer Reise eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese deckt zum Beispiel Leistungen ab, die über den Krankenkassen-Standard hinausgehen, etwa Einzelzimmer oder Chefarzt-Behandlung. Genauso aber auch die Kosten einer Auslandsrückholung.

Nicht immer hält die jeweilige Versicherung ihr Versprechen der Kostenübernahme

Etwas zu versprechen und das Versprochene nicht einzuhalten, kommt in der Wirtschaft des Öfteren vor. So auch in der Versicherungswirtschaft: In praktisch jeder Auslandskrankenversicherung ist die Leistung der Auslandsrückholung inbegriffen. Für den Fall, dass tatsächlich ein Kunde die Kostenübernahme eines Ambulanztransports einfordert, halten sich viele Versicherer jedoch ein Hintertürchen offen. Dieses Hintertürchen ist eine Formulierung in den AVB, den allgemeinen Versicherungsbedingungen des jeweiligen Versicherungsunternehmens.

Dort wird als Begründung für den Transport eine „medizinische Notwendigkeit“ angegeben. Der Trick dabei ist: In der Regel besteht in den seltensten Fällen eine medizinische Notwendigkeit, weil sich in vielen Ländern die medizinischen Standards gleichen. Ein komplizierter Knochenbruch etwa wird in einem südspanischen Krankenhaus genauso gut behandelt wie in einer norddeutschen Klinik. Die bereits erwähnten Selbstheilungskräfte finden bei diesem Versicherer keine Berücksichtigung.

Andere Versicherer sehen das glücklicherweise anders und formulieren die Begründung zum Transport als „medizinisch sinnvoll“, was nun auch den Gedanken an die Selbstheilungskräfte beinhaltet und die Kostenübernahme gewährleistet.
Bevor unterschrieben wird, lohnt es sich also, die AVB der Police kurz zu studieren, ob dort „medizinisch notwendig“ oder „medizinisch sinnvoll“ steht.

Was kostet denn so ein Krankenrücktransport?

Kosten AmbulanzflugAuf diese Frage kann keine pauschale Antwort gegeben werden. Die Anzahl der Faktoren, die bei einem Krankenrücktransport berücksichtigt werden müssen, ist enorm. Dabei wäre es trotzdem einfach, wenn all diese Faktoren immer gleich blieben. Doch jeder Krankenrücktransport ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Nachfolgend werden ein paar individuelle Faktoren aufgeführt.

  • Dringlichkeit des Krankenrücktransports
  • Streckenlänge
  • Gesundheitszustand des Patienten
  • Anzahl der Begleitpersonen
  • Wahl des Transportmittels

Das sind nun alles übergeordnete Punkte, welche sich in eine Vielzahl an Unterpunkten auflösen, die im Vorfeld abgeklärt werden müssen. Dabei ist fast immer größte Eile geboten und natürlich steht das Wohl des oder der Patientin im Vordergrund.  

Viel Erfahrung hilft viel: Deshalb die Deutsche-Privatjet für Ihren Krankenrücktransport

Tatsächlich ist jeder Krankentransport unterschiedlich, aber die Werkzeuge für die Durchführung eines Krankentransports sind weitgehend gleichbleibend. So wie ein Handwerker seine Werkzeuge im Griff hat und nur mit ihnen wirklich gute Arbeit leistet, besitzt das Team der Deutsche-Privatjet die Werkzeuge, die sich bei vielen Einsätzen in fast jedem Kontinent der Erde bewährt haben: Das sind beispielsweise eine langjährige Erfahrung und ein gut funktionierendes Netzwerk, welches bei der Organisation hilft. Zu wissen, was, wo und wie schnell etwas in einem Land organisiert werden kann, ist eine der wichtigsten Stärken der Deutsche-Privatjet. Dank dieser Stärken konnten schon viele Patienten schonend und schnell in ihre Heimat transportiert werden. 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Wir sind 24 Stunden täglich für Sie da, um Ihnen ein individuelles Angebot zu erstellen und die Kosten für Ihren individuellen Krankenrücktransport auszurechnen. Kontaktieren Sie uns:

Zurück