Seit 2012 brauchen alle Kinder, auch Babys und Neugeborene, ein eigenes Reisedokument für Reisen und Flüge ins Ausland. Meist handelt es sich dabei um den Kinderreisepass (Kosten für die Ausstellung 13 Euro, für die Verlängerung fallen nochmals 6 Euro an), in den je nach Destination ein eigenes Visum eingeklebt wird. Für Privatflüge in die USA, nach Australien und in einige afrikanische Länder wird auch für Babys und Kleinkinder ein elektronisch lesbarer Reisepass wie für Erwachsene benötigt. Für andere Länder ist die Ausstellung des so genannten ePasses erst ab dem Alter von 12 Jahren Pflicht.

Innerhalb der EU hingegen ist es oftmals nicht notwendig, einen Reisepass bei sich zu haben. Und auf vielen kleinen Flugplätzen, die wir mit Privatjets anfliegen, sind nicht einmal Passkontrollen vorgesehen.  

Möchten Sie einen Privatjet zu oder von den Zielen außerhalb der EU mieten, benötigen wir abhängig des Abflugortes und der Destination die Reisepassdaten aller Passagiere, um eine schnelle Abwicklung der Formalitäten vor Abflug zu gewährleisten. Ein kleiner Tipp:  Bei der Deutschen-Privatjet können Sie beim Privatjet mieten eine Kopie des Kinderreisepasses (und übrigens auch Ihres eigenen) als gut lesbares Handyfoto einreichen. Das reicht vollkommen aus und spart mitunter einiges an Zeit und Aufwand.

Übrigens: Sie können Ihr Baby oder Kleinkind mit dem eigenen Buggy bis vor Einstieg in den Privatjet fahren. Danach kann der Kinderwagen zusammengeklappt und entweder in der Kabine oder im Gepäckraum des Privatjets verstaut werden.

Bester Service im Privatjet – auch für Kinder

Wenn Sie einen Privatjet bei uns mieten, können Sie gern die eigene Babynahrung oder die Säuglingsmilchmarke Ihres Babys mit ins Privatflugzeug nehmen. Oder wir übernehmen das Catering für Ihr Baby, wenn Sie uns im Vorfeld Bescheid geben, und kredenzen den Lieblingsbrei oder die warme Milch, perfekt temperiert und in bester Qualität, damit auch die kleinsten Gourmets im Privatjet voll auf ihre Kosten kommen. Selbstverständlich gibt es ausreichend Wasser für das Babyfläschchen an Bord des Privatflugzeugs.

Komfort und Sicherheit an Bord des Privatjets

Bei Privatflügen mit Babys und Kindern empfiehlt es sich, je nach Alter des Kindes eine Babyschale, einen Autositz oder eine Sitzerhöhung mit an Bord des Privatjets zu nehmen – so fliegt der Nachwuchs am sichersten. Selbstverständlich stellen wir Ihnen gern eine entsprechende Rückhaltevorrichtung beim Chartern eines Privatjets bereit. Sie können aber auch Ihren eigenen Kindersitz mitbringen, denn meistens braucht man diesen ohnehin, zum Beispiel bei Autofahrten vor Ort. Übrigens: Ab dem Alter von zwei Jahren bekommen die Kinder bei Flügen im Privatjet wie auch im Linienflugzeug stets einen eigenen Sitzplatz und sollten nicht mehr auf dem elterlichen Schoß fliegen. An Bord eines Privatjets stehen Ihrem Kind aber deutlich mehr Freiheit und Komfort zur Verfügung: Angefangen bei den individuellen Wünschen und Unverträglichkeiten, die wir beim Catering stets berücksichtigen, über die Regulierung der Raumtemperatur im Privatflugzeug bis zu besonderen Vorlieben bei Musik, Spielen oder Filmen. Meistens lassen sich die komfortablen Sitze an Bord eines Privatjets zum Bett verstellen, damit sich der Nachwuchs zwischendurch ausruhen kann. Wir tun immer unser Bestes, damit sich Ihre Kinder unabhängig vom Alter bei uns wohlfühlen.

Zurück