Er gilt als gute Seele des UCI Bochum. Mit seinem freundlichen Wesen und seinem gewinnenden Lächeln verschönert Abderrahim Kharkhour seit knapp 30 Jahren den Gästen des UCI ihren Kinoabend. Doch anstatt den Kinogängern weiterzuhelfen, ist er plötzlich selbst auf Hilfe angewiesen: Während eines Urlaubs in Marokko versagte seine Leber und er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Dort lag er über Monate und kämpfte um sein Leben. Eine wirkliche Besserung seines Zustandes ließ sich durch die begrenzten Möglichkeiten vor Ort nicht erwirken.

Abderrahim Kharkhour auf dem Weg ins KrankenhausDie Versicherung von Abderrahim, den seine Freunde und Kollegen nur Ait nennen, lehnte einen Krankenrücktransport nach Deutschland ab. Um ihm endlich eine angemessene medizinische Behandlung in seiner Heimat zu ermöglichen, nahm sich die Stiftung Tuisa hilft seines Falles an und rief zu Spenden auf.

Die Reaktion auf den Spendenaufruf war überwältigend: Innerhalb von nur sechs Tagen kam der notwendige Betrag zusammen, um die Krankenhauskosten in Marokko zu begleichen und einen Ambulanzflug von Marokko nach Deutschland zu finanzieren.

Schnell und sicher nach Hause

Da wir bereits im Fall des 16jährigen Souliman erfolgreich mit der Stiftung Tuisa hilft zusammengearbeitet hatten, beauftragten uns die Verantwortlichen auch dieses Mal mit der Durchführung des Ambulanzflugs. Noch während die Spendensammlung lief, trafen wir alle Vorbereitungen und besprachen die medizinischen Details des Krankenrücktransports mit unseren Flugärzten.

Als die medizinische Situation geklärt war und wir grünes Licht von den Verantwortlichen von Tuisa hilft erhielten, ging alles schnell: Schon am nächsten Morgen startete unser Ambulanzflugzeug vom Typ Learjet 35 in Richtung Agadir, wo unser medizinisches Team Ait mittags im Krankenhaus abholte. Im Krankenwagen wurde unser Patient zum Flughafen gebracht und schon kurz darauf machte sich das Flugzeug wieder auf den Weg nach Deutschland.

Dank der fachkundigen Betreuung durch unseren Flugarzt konnten wir Abderrahim schnell und sicher nach Deutschland bringen und noch am Abend an das aufnehmende Krankenhaus in Essen übergeben. Dort soll er weiterbehandelt werden und womöglich eine Lebertransplantation erhalten. Wir wünschen Ait alles Gute und vor allem eine schnelle, vollständige Genesung.

Zurück