Die Coronavirus-Pandemie zwingt Weltklasse-Fußballern in diesem Jahr einen noch engeren Terminplan auf als in anderen Spielzeiten. Insbesondere Nationalspieler sind weltweit für ihr Land im Einsatz und sollen kurz darauf ihrer Vereinsmannschaft fit und ausgeruht zur Verfügung stehen. Gleichzeitig operieren die Linienfluggesellschaften noch mit begrenzten Kapazitäten, so dass auf diesem Weg oft kein termingerechter Rückflug möglich ist.

Fußballstadion Innenraum

Die beste Lösung kann hier die Rückreise im Privatflugzeug sein. Schließlich ist ein Privatjet nicht nur flexibler: Der Spieler kann sich an Bord besser erholen und dadurch regenerieren. Er ist auch besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt, weil er allein reist und keinen Kontakt zu unbekannten Mitreisenden hat. Als kürzlich mal wieder Länderspiele anstanden, konnten wir gleich zwei Privatflüge für Nationalspieler realisieren.

In der Nacht zurück nach Deutschland

Einer unserer Fluggäste bestritt unter der Woche ein Länderspiel in Kroatien und sollte noch in der Nacht nach Deutschland zurückfliegen. Dies ermöglichte ihm genügend Zeit, um sich auf sein nächstes Ligaspiel am folgenden Samstag vorzubereiten. Nachts um 1 Uhr erwartete unser Privatjet vom Typ Cessna Citation 525A CJ2 den kickenden Passagier und hob sofort in den Nachthimmel von Zagreb ab, als der VIP-Fluggast an Bord war. Die komfortablen Sitze des Flugzeugs ließen sich in eine bequeme Ruheposition bringen, so dass der Nationalspieler während des Flugs schlafen konnte.

Damit der Fußballstar möglichst schnell nach zu Hause ankam, erwirkten wir eine nächtliche Sonderöffnung des nächstgelegenen Flughafens. Der Club des Spielers konnte uns hier wichtige Unterstützung leisten. So hatte unser Fluggast nach der Landung nur eine kurze Heimreise und konnte noch etwas Schlaf in seinem eigenen Bett finden. Am Samstag stand er in der Startformation seines Clubs.

Über Österreich nach England

Ein anderer Nationalspieler trat in der Türkei an und wollte anschließend zurück zu seiner Vereinsmannschaft in England. Weil sein nächstes Spiel für den Sonntagabend angesetzt war, übernachtete er noch im Mannschaftshotel in Istanbul und wollte am Donnerstag zurückfliegen. Da sich der Spieler erst kurzfristig für einen Rückflug im Privatjet entschieden hatte, fehlte die Zeit, um die nötigen Genehmigungen für einen Direktflug aus der Türkei nach England einzuholen.

Stattdessen planten wir einen kurzen Zwischenstopp in Österreich ein. Dieser Stopp sorgte dafür, dass unser Fluggast ab diesem Punkt als Reisender innerhalb der EU galt und dadurch keine Genehmigung für den Weiterflug nach England notwendig war. So konnten wir unserem Kunden diesen Flug möglich machen und unsere Cessna Citation 560 Excel/XLS brachte ihn gewohnt sicher und komfortabel auf die britische Insel.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Um unsere Fluggäste zuverlässig an das gewünschte Ziel zu bringen, finden wir bei Bedarf auch außergewöhnliche Lösungen. Unser erfahrenes Team steht Ihnen 24 Stunden täglich für eine kostenlose Beratung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns:

Zurück