Häufige Fragen zu unseren Ambulanzflügen

Ich suche nach einem zuverlässigen Rückholdienst – bin ich bei Ihnen richtig?

Der Rückholdienst der Deutschen-Privatjet verfügt über jahrelange Erfahrungen im Bereich der nationalen und internationalen Ambulanzflüge, Auslandsrückholungen und Patiententransporte. Zu unseren Kunden zählen neben Privatpersonen auch Regierungsorganisationen und Unternehmen. Die Ambulanzflug-Abteilung der Deutschen-Privatjet bietet Ihnen nicht nur den Krankentransport, sondern alle Leistungen darüber hinaus an. Wir holen Patienten weltweit ab und sorgen für direkte Kommunikation aller Beteiligten in verschiedenen Sprachen. Auf Wunsch stellen wir zudem reibungslose Abläufe und direkte Kommunikation mit Ärzten und Kliniken persönlich vor Ort sicher.

Wie schnell kann ein Ambulanzflugzeug bereitgestellt werden?

Ambulanzflüge und Auslandsrückholungen können mit ausgesprochen geringen Vorlaufzeiten organisiert werden. So vergeht zwischen Auftragserteilung und Start des Ambulanzjets häufig nur eine Stunde. Dies ist möglich, weil Ambulanzflüge in behördlichen Genehmigungsverfahren bevorzugt behandelt werden und speziell ausgebildete medizinische Crews in permanenter Rufbereitschaft stehen. Außerdem sind die von uns eingesetzten Rettungsflugzeuge strategisch in der ganzen Welt positioniert und können bei Bedarf schnell zu Ihrem Aufenthaltsort fliegen.

Wenn Sie Fragen zur Organisation einer Auslandsrückholung oder Patientenverlegung haben, stehen wir Ihnen 24 Stunden täglich zur Verfügung. Sie können uns direkt anrufen, uns eine E-Mail schreiben oder unser Kontaktformular ausfüllen. Wir rufen Sie gern weltweit und kostenlos zurück.

Aus welchen Ländern sind Rückholungen möglich?

Auslandsrückholungen und Ambulanzflüge sind jederzeit und aus jedem Land möglich. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Patient sich in einer touristisch gut erschlossenen Region oder einem strukturschwächeren Raum befindet.
Unter Berücksichtigung aller Faktoren organisieren wir die gesamte Rückholung aus dem Ausland und übernehmen auf Wunsch auch die Koordination der Bodentransfers mit einem Krankenwagen oder Rettungswagen.

Wie sieht der Organisationsablauf eines Ambulanzfluges aus?

Ihre Anfrage können Sie uns auf verschiedenen Wegen zukommen lassen: zum Beispiel telefonisch, per Mail oder über unser Kontaktformular. Wir rufen Sie gern kostenlos und unverbindlich zurück, um alle Fragen zu der geplanten Patientenverlegung zu klären und eine individuelle Kalkulation zu erstellen. Sie wägen es mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden ab. Den notwendigen Schriftverkehr halten wir einfach.

Nach dem Abschluss aller Flugvorbereitungen senden wir Ihnen ein schriftliches Angebot zu, in dem Sie den genauen Flugplan inklusive Flugzeiten, Treffpunkten, Abholzeiten etc. finden. Nachdem Sie unser Angebot bestätigt haben, beginnen wir mit der Organisation der Auslandsrückholung und holen alle notwendigen Genehmigungen ein (z.B. Überflug-, Landegenehmigungen usw.). Ihren Krankentransport können Sie entweder per Banküberweisung, Kreditkarte oder auch bar bezahlen.

Wie teuer ist ein Ambulanzflugzeug?

Die Kosten eines Ambulanzfluges sind von einer Vielzahl von Variablen abhängig. Neben dem Umfang der erforderlichen medizinischen Betreuung eines Patienten spielen auch die Flugstrecke, der eingesetzte Flugzeugtyp, der angeflogene Flughafen, die Kurzfristigkeit der Verlegung, der Bedarf an Bodentransporten sowie die Begleitpersonenanzahl eine große Rolle. Wir erarbeiten jedoch immer die wirtschaftlichste Lösung für Ihre Patientenverlegung – ohne Kompromisse bei der medizinischen Betreuung des Patienten.

Dürfen alle Patienten fliegen?

Von verletzten Urlaubern bis zu Intensivpatienten können fast alle Patienten in einem Ambulanzflugzeug geflogen werden. Um den Ambulanzflug sowie die medizinische Betreuung optimal auf das Wohl des Patienten abstimmen zu können, benötigen wir aus diesem Grund jedoch im Vorfeld einen medizinischen Statusbericht. Anhand dieser Unterlagen erfolgt die Prüfung der Transportfähigkeit des Patienten, die Auswahl der medizinischen Crew und die Planung des Ambulanzfluges.

Sollte kein medizinischer Statusbericht vorliegen oder in einer Fremdsprache verfasst sein, erarbeiten wir eine individuelle Lösung. Wenn das Wohlergehen des Patienten mit einem kurzfristigen Transport im Flugzeug verbunden ist, stellen für uns Formalien keine Hürde dar.

Wer trifft die Entscheidung über die Flugfähigkeit des Patienten?

Die Entscheidung über die Transportfähigkeit des Patienten wird ausschließlich von unseren Ärzten getroffen, weil diese letztendlich die Verantwortung für den Ambulanzflug tragen.

Unsere Flugärzte verfügen über jahrelange Erfahrungen und umfassende Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Intensivmedizin und Flugphysiologie und können daher am besten die Transportfähigkeit eines Patienten beurteilen. Natürlich wird sich unser Arzt bei Unklarheiten mit den behandelnden Ärzten absprechen und auch die Familie des Patienten in wichtige Entscheidungen einbeziehen.

Manchmal erlauben behandelnde Ärzte den Patienten nicht, die Klinik zu verlassen und einen Ambulanzflug anzutreten. Häufigster Grund: Einige Mediziner am Boden scheuen die Verantwortung für die Patientenverlegung oder befürchten, in Haftung genommen zu werden. Manchmal spielen auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle bei der medizinischen Entscheidung. Da die meisten Sanitätsflugzeuge mit intensivmedizinischem Equipment ausgestattet werden können, werden damit auch beatmete Intensivpatienten nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten sicher transportiert.

Entscheidet das Krankenhaus, ob der Patient fliegen darf?

Nein. Viele Ärzte in den Kliniken wissen nicht, welcher Umfang an medizinischer Betreuung an Bord eines Ambulanzflugzeugs verfügbar ist. Deswegen befürchten sie häufig, die Verantwortung für den Krankentransport zu übernehmen. Diese Befürchtung ist grundlos: Ob der Patient fliegen darf, entscheidet immer und ausschließlich der begleitende Flugarzt. Wenn die behandelnde Klinik dem Patienten eine Transport-Unfähigkeit attestiert, brauchen Sie diese Entscheidung nicht zu akzeptieren – nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir können ein klärendes Arzt-zu-Arzt-Gespräch führen und helfen Ihnen gern, in jeder Situation die optimale Lösung für Sie zu finden.

Wir werden von Klinikärzten gezwungen, sie schriftlich von jeglicher Haftung zu entbinden.

Wenn unsere Flugärzte den Patienten im Vorfeld des Ambulanzfluges für transportfähig befunden haben, können Sie auf deren Kompetenz vertrauen und eine solche Erklärung unterschreiben, um aus der Klinik auf eigene Verantwortung entlassen zu werden. Unsere Mediziner verfügen über jahrelange Erfahrungen und umfassende Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Ambulanzfliegerei sowie Flugphysiologie und können daher am besten einschätzen, ob der Patient transportfähig ist oder nicht. Und dank des umfangreichen intensivmedizinischen Equipments bei Rücktransporten und Rettungsflügen transportieren wir auch schwerste Intensivpatienten schnell und medizinisch sicher überall auf der Welt.

Die Klinik entlässt den Patienten nicht. Was können wir tun?

Mit nur äußerst wenigen Ausnahmen (z.B. frisch operierte Patienten oder Menschen, die eine Gefahr für sich selbst oder ihre Umgebung darstellen) kann niemand gegen seinen Willen im Krankenhaus festgehalten werden. Es kommt dennoch vor, dass sich die behandelnde Klinik in Bezug auf den geplanten Verlegungsflug quer stellt und die Entlassung verweigert. Hier ist es hilfreich, mit Nachdruck auf die eigene Verantwortung zu verweisen. Wenn das Krankenhaus dennoch nicht nachgibt, kontaktieren Sie uns jederzeit: Auch in verfahrenen Situationen arbeiten wir lösungsorientiert und setzen uns mit allen Mitteln für das Wohl unserer Patienten ein.

Die Klinik verweigert Herausgabe medizinischer Informationen. Darf sie das?

In den allermeisten Ländern der Welt ist es üblich, den Patienten oder deren Familien medizinische Berichte über den Gesundheitszustand zeitnah auszuhändigen. Gibt die Klinik weder medizinischen Bericht noch Entlassungspapiere heraus, hilft es, mit Nachdruck auf seinen gesetzlichen Rechten zu bestehen. Bleiben Ihre Bemühungen ergebnislos, kontaktieren Sie uns, damit wir gemeinsam Ihr Recht durchsetzen. Zumal fehlt den behandelnden Ärzten aufgrund des hohen Arbeitspensums schlichtweg die Zeit. In solchen Fällen können unsere Mediziner klärende Arzt-zu-Arzt-Gespräche mit den Kliniken führen.

Die behandelnde Klinik zeigt sich unkooperativ - was kann ich tun?

Manchmal verweigern Kliniken die Herausgabe medizinischer Dokumentation oder die Entlassung des Patienten aufgrund der angeblichen Transport-Unfähigkeit. Die Gründe für solche Entscheidungen sind vielfältig: Neben den finanziellen Aspekten spielt oft auch die Scheu der behandelnden Mediziner vor der Verantwortung eine wichtige Rolle. Aber diese Sorge ist unbegründet: Da unser Flugmediziner die Verantwortung für den Krankentransport im Flugzeug übernimmt, entscheidet auch nur dieser über die Transportfähigkeit eines Patienten. Unsere Flugärzte verfügen über jahrelange Erfahrungen und umfassende Fachkenntnisse im Bereich der Ambulanzflüge und können daher am besten einschätzen, ob der Patient transportfähig ist oder nicht. Sprechen Sie uns bitte an: Wir helfen Ihnen jederzeit, Ihre Rückholung zu realisieren – gemeinsam werden wir immer eine Lösung finden.

Wer hilft bei der Kommunikation mit Kliniken und Ärzten?

Da unser Personal mehrsprachig ist und auch seltene Landessprachen durch Muttersprachler vertreten sind, stehen wir Ihnen jederzeit bei der Kommunikation mit den involvierten Kliniken zur Seite. Bei Bedarf entsenden wir auch einen geeigneten Dolmetscher oder mehrsprachigen Arzt, der Sie weltweit persönlich vor Ort unterstützt.

Abhängig vom angeflogenen Sprachraum planen wir zudem internationales Personal für Ambulanzflüge ein, um in den meisten Fällen die Möglichkeit der direkten Kommunikation mit allen Beteiligten sicherzustellen.

Welche Unterlagen müssen für einen Ambulanzflug vorliegen?

Je nach Flugstrecke des Krankentransports sind neben den Unterlagen zur medizinischen Abklärung unter Umständen weitere Reisedokumente (z.B. ein Visum und ein Reisepass) des Patienten und der Begleitpersonen notwendig. Das Fehlen von jedweden Dokumenten stellt für uns jedoch kein Hindernis für einen Rücktransport im Flugzeug dar. Die benötigten Unterlagen können später, auch kurzfristig, vorgelegt werden.

So kann ein Visum mit unserer Hilfe innerhalb von nur wenigen Stunden kurzfristig eingeholt werden. Fremdsprachige medizinische Berichte können im Vorfeld des Ambulanzfluges entweder direkt von unseren mehrsprachigen Ärzten gelesen oder bei Bedarf auch übersetzt werden.

Können Angehörige den Patienten im Rettungsflugzeug begleiten?

Bei nahezu allen Rücktransporten und medizinischen Flügen kann mindestens ein Verwandter oder Freund des Patienten mitfliegen. Je nach Größe des eingesetzten Ambulanzflugzeugs können auch mehrere Begleitpersonen den Ambulanz Flug begleiten. Gerne arbeiten wir für Sie eine auf Ihren individuellen Fall zugeschnittene Rückholung oder Verlegung im Flugzeug aus und stehen Ihnen für eine Kontaktaufnahme 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Wieviel Gepäck kann der Patient im Sanitätsflugzeug mitnehmen?

Handgepäck kann bei Rückholungen aus dem Ausland und anderen medizinischen Flügen immer mitgeführt werden. Weitere Gepäckmitnahme hängt von der Größe des eingesetzten Ambulanzflugzeugs ab: In den meisten Ambulanzjets kann wegen der umfangreichen medizinischen Ausstattung nur ein Handgepäckstück pro Passagier befördert werden. Bei Flugambulanzen mit größeren Ambulanzjets gibt es deutlich mehr Raum fürs Gepäck. Übrigens: Bei der Auswahl eines Rettungsflugzeugs haben Sie die Wahl und können auch ein größeres Ambulanzflugzeug buchen, wenn Sie viel Gepäck mitnehmen möchten. Wir beraten Sie gern bei allen Fragen rund um die Gepäckmitnahme bei Flugambulanzen und Auslandsrückholungen.

Kann der Patient seinen Rollstuhl mitnehmen?

Dies hängt von der Größe des eingesetzten Rettungsflugzeuges und natürlich auch des Rollstuhls ab. Kleine, faltbare Rollstuhlmodelle stellen in den meisten Fällen kein Problem dar, müssen aber stets im Vorfeld angemeldet werden. Größere elektrische Modelle oder akkubetriebene Rollstühle können aufgrund ihrer Abmessungen und des beträchtlichen Gewichts meist nur an Bord eines großen Rettungsflugzeugs transportiert werden.

Helfen Sie uns bei Sprachbarrieren im Krankenhaus?

Bei Kommunikationsproblemen vor Ort, wenn Sie beispielsweise nicht an medizinische Informationen über den Zustand des Patienten herankommen, unterstützen wir Sie gern von unserer Zentrale aus. So führen wir telefonische Arzt-zu-Arzt-Gespräche in der jeweiligen Landessprache und holen für Sie medizinische Informationen ein, was für die Vorbereitung einer Rückholung oftmals bereits ausreicht.

Darüber hinaus können wir Ihnen einen Dolmetscher zur Verfügung stellen oder einen mehrsprachigen Flugarzt entsenden, der mit den behandelnden Ärzten vor Ort spricht und sich persönlich ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand macht. Teilen Sie uns dies zu Beginn der Krankentransportplanung mit, damit wir Ihnen medizinisches Personal zur Seite stellen können, welches die Muttersprache des Patienten spricht. Neben allen europäischen Sprachen decken wir auch diverse arabische Mundarten ab.

Welche Sprache sprechen die Flugmediziner?

Direkte Kommunikation an Bord des Ambulanzflugzeugs trägt bedeutend zum Wohlbefinden während der gesamten Flugambulanz bei und stärkt das Vertrauen des Patienten. Aus diesem Grund versuchen wir immer, eine medizinische Crew zusammenzustellen, die die Muttersprache des Patienten spricht.

Kann mein Hausarzt die Verlegung begleiten?

Eine Mitreise Ihres Hausarztes als Begleitperson ist, entsprechend den medizinischen Rahmenbedingungen, jederzeit möglich. Ein Allgemeinmediziner ersetzt jedoch keine hochspezialisierte flugmedizinische Crew an Bord eines Ambulanzflugzeugs.

Können Sie mir bei der Organisation einer Behandlung im Ausland helfen?

Natürlich. Wir helfen Ihnen gern bei der Organisation der medizinischen Behandlung im Ausland, unabhängig vom jeweiligen Zielland und übernehmen die Kontaktaufnahme mit Ihrer Wunschklinik und Erledigung der Formalitäten. Gern kümmern wir uns um die Organisation des Krankentransports sowie der Bodentransporte in die Wunschklinik. Auf Wunsch bieten wir Ihnen eine umfassende Assistenz während Ihres Aufenthalts in der Klinik an. Gern stellen wir Ihnen auch erfahrenes, mehrsprachiges Personal zur Seite, um Ihre medizinische Behandlung im Ausland so angenehm und unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Wer übernimmt den Bodentransport zum Ambulanzjet?

Auf Wunsch koordinieren wir gerne alle notwendigen Bodentransporte von und zum Flughafen in einem angemessenen Fahrzeug. Ob Liegendtaxi, Krankenwagen oder Rettungswagen, wir erarbeiten in kürzester Zeit einen adäquaten Bodentransport, der optimal an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst ist. Einen Transport zur Klinik oder zum Flughafen ist darüber hinaus auch mit einem Hubschrauber möglich.

Auf allen unseren Auslandsrückholungen bieten wir einen lückenlosen Krankentransport nach unserem umfassenden Bett-zu-Bett-Prinzip an. Wenn Sie jedoch die Organisation der Bodentransporte selbst übernehmen möchten, überlassen wir dies Ihnen und unterstützen Sie gern dabei.

Wer übernimmt den Transport der Begleitpersonen?

Zumeist können die für den Flug angemeldeten Begleitpersonen auch den Krankenwagen bzw. Rettungswagen begleiten. Wenn dies nicht möglich sein sollte, kümmern wir uns gern um geeignete Transfers zu oder von einem Flughafen auch für Ihre Begleitpersonen.

Gibt es Alternativen zu Ambulanzflügen?

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit überprüfen wir für jeden Patienten die Möglichkeit einer Rückholung im Linienflugzeug. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist jedoch ein stabiler Gesundheitszustand des Kranken, außerdem werden Patientenverlegungen im Linienflugzeug nur auf direkten Flugstrecken angeboten.

Für intensivmedizinisch betreute Patienten kommen neben Ambulanzjets auch so genannte PTC (Patient Transport Compartments) zum Einsatz.
Diese auf einer beschränkten Zahl von Flugrouten verfügbaren Einrichtungen ermöglichen es, Intensivpatienten kostengünstig und intensivmedizinisch betreut in einem Linienflug zu transportieren. Nur wenige Fluggesellschaften bieten PTC-Transporte an, und wegen des hohen Bereitstellungaufwands meist nur auf Langstrecke. Bei Intensivtransporten bleibt der Einsatz eines Ambulanzflugzeugs daher erste Wahl.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl eines patientenschonendsten und wirtschaftlichsten Transfers und stehen Ihnen für die Abwicklung des gesamten Krankentransports zur Verfügung.

Mit welchen Flugzeugen werden Ambulanzflüge durchgeführt?

Wir wählen ein passendes Rettungsflugzeug stets unter der Maxime aus, die bestmögliche Versorgung des Patienten zu gewährleisten. Zudem spielen Faktoren wie die Flugstrecke, die Anzahl der Begleitpersonen und die Wirtschaftlichkeit eine wichtige Rolle bei der Flugzeugauswahl.

Wir verwenden verschiedene Sanitätsflugzeuge, die über ausreichende Reichweiten und hohe Geschwindigkeiten verfügen und somit für Flugambulanzen und Auslandsrückholungen auf Kurz-, Mittel- sowie Langstrecke einsetzbar sind. Häufig werden Ambulanz Jets der Typen Learjet 31, Learjet 35, Learjet 35A, Learjet 36, Learjet 45 und Learjet 55 bzw. 60 eingesetzt. Des Weiteren setzen wir Ambulanzjet Modelle wie Citation CJ2, CJ3, CJ4, Citation Bravo, Citation Sovereign, Citation Mustang, Challenger, Hawker, Embraer Phenom und Gulfstream 100 ein. Neben diesen Rettungsflugzeugen nutzen wir bei Flügen mit vielen Begleitpersonen Flugzeuge der Marke Dornier sowie bei VIP Patiententransporten Ambulanzjets von Boeing (BBJ) oder weitere bekannte Modelle anderer Hersteller.

Bei inländischen Patientenverlegungen können Turboprop Ambulanzflugzeuge eine wirtschaftliche Alternative darstellen. Medizinische Flugzeuge mit Turbopropantrieb, wie zum Beispiel die King Air 90, King Air 200 oder Cheyenne III A, können auf kleinen, zielortnahen Flugplätzen mit unter Umständen kurzen Landebahnen landen. Dadurch tragen sie zur Verkürzung der Transportdauer bei. Nach Absprache mit Ihnen setzen wir gern Turboprop Rettungsflugzeuge ein, wenn es sinnvoll erscheint und Sie solche präferieren.

Übrigens: Bei uns haben Sie die Wahl und können, soweit es technisch möglich ist, Ihr bevorzugtes Flugzeugmodell aussuchen. Wir beraten Sie gern bei der Auswahl eines geeigneten Ambulanzflugzeugs unter Berücksichtigung der Faktoren wie Gepäckvolumen, Begleitpersonen, Flugstrecke, Gesundheitszustand des Patienten etc.

Darf ich das Ambulanzflugzeug selbst aussuchen?

Ja. Bei der Deutschen-Privatjet können Sie selbst entscheiden, welches Rettungsflugzeug bei Ihrer Krankenverlegung eingesetzt wird. Aus zahlreichen Modellen von Ambulanzjets und Turboprops können Sie Ihr bevorzugtes Ambulanzflugzeug aussuchen – wir gehen selbstverständlich gern auf Ihren Wunsch ein und beraten Sie bei Ihrer Wahl. Dabei berücksichtigen wir die Faktoren wie Gepäckgröße, Begleitpersonenanzahl, Flugstrecke, Gesundheitszustand des Patienten etc.

Begleitet ein Arzt den Ambulanzflug?

Jeder Ambulanzflug und jede Auslandsrückholung werden von einem hochspezialisierten medizinischen Team begleitet. Dabei hängt die Auswahl des Arztes immer auch von der vorliegenden Erkrankung des Patienten ab.
Auf Wunsch lassen wir Ihren Krankentransport mit einem Ambulanzjet gerne von medizinischem Personal begleiten, welches die Landessprache des Patienten spricht.

Welche Ausstattung haben Ambulanzflugzeuge?

Alle eingesetzten Ambulanzflugzeuge verfügen typabhängig über intensivmedizinische Ausstattung. Die medizinische Grundausstattung wird bei jedem Flug durch das jeweils notwendige Equipment ergänzt. Diese Flexibilität gewährleistet zu jeder Zeit die umfassende Betreuung des Patienten.

Die Standardausrüstung eines Ambulanzjets umfasst unter anderem folgendes medizinisches Equipment:

  • Lifeport Intensive Care Unit mit Vakuummatratze und Patientenladesystem
  • Zentraler Sauerstofftank (mind. 6000 Liter) & optionaler Zusatztank
  • Multiparameter-Intensivtransportmonitor
  • Kompakt-Defibrillator/Monitor System
  • Intensivbeatmungsgerät für komplexe Beatmungsmuster
  • Tragbares Blutgasanalysegerät
  • Satellitentelefon für weltweite Kommunikation

Dies ist lediglich eine Beispielauflistung – unsere ärztliche Abteilung passt die Zusammenstellung des Equipments abhängig vom Krankheitsbild eines Patienten im Vorfeld individuell an.

Übernimmt meine Versicherung die Kosten der Rückholung?

Auf diese häufig gestellte Frage gibt es keine pauschale Antwort, da Versicherer die Kostenübernahme unterschiedlich und individuell regeln. Manchmal werden die gesamten Kosten des Krankentransports im Flugzeug übernommen, in anderen Fällen erfolgt eine Teilerstattung der Gesamtkosten. Gerne klären wir in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen die Chancen einer Kostenübernahme durch Ihre Versicherung.

Muss ich Mitglied bei Ihnen sein?

Der Rückholdienst der Deutschen-Privatjet hat keine Mitglieder und fliegt außerhalb jeglichen Vertragsschutzes. Wir realisieren weltweite Flugambulanzen, wenn:

  • Sie nicht versichert sind
  • Ihre Versicherung den Rücktransport nicht realisieren will oder kann
  • Die Transportfähigkeit von unseren Ärzten anders eingeschätzt wird
  • Sie eine Verlegung auf eigenen Wunsch anstreben

Zusammenarbeit mit Vertragspartnern

Wenn Sie Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit im Bereich der weltweiten Krankentransporte haben, steht Ihnen unsere Abteilung für Vertragskunden gerne für ein Gespräch bereit. Wir kooperieren bereits jetzt mit renommierten Ärzten und zahlreichen Kliniken aus verschiedenen Ländern in fester Vertragspartnerschaft. Sprechen Sie uns einfach an, gemeinsam erarbeiten wir gern eine individuelle Lösung.

CALLBACK
SERVICE
24H KOSTENLOS CALLBACK
SERVICE
0800 / 3 55 11 99
+49 (0) 202 / 75 88 69 80